Österreichische Nationalbibliothek

Die Österreichische Nationalbibliothek ist eine der wichtigsten Kulturinstitutionen Österreichs und ein zentraler Informations- und Wissensspeicher des Landes. Als zukunftsorientiertes Bildungs- und Forschungszentrum informiert die Österreichische Nationalbibliothek im Rahmen der Langen Nacht der Forschung digital über Wissens-und Forschungsprojekte in Bildarchiv und Grafiksammlung und in der Papyrussammlung.

Als zentrale wissenschaftliche Bibliothek der Republik Österreich blickt die Österreichische Nationalbibliothek auf eine traditionsreiche Geschichte bis ins 14. Jahrhundert zurück. Sie ist lebendigte Brücke zwischen dem reichhaltigen Erbe der Vergangenheit und den zukunftsorientierten Ansprüchen der modernen Informationsgesellschaft und versteht sich als dienstleistungsorientiertes Informations- und Forschungszentrum, als herausragende Gedächtnisinstitution des Landes und als vielfältiges Bildungs- und Kulturzentrum. Die Österreichische Nationalbibliothek bietet ihren BenützerInnen physischen und digitalen Zugang und qualifizierte Auskünfte zu ihren Beständen (über 12 Mio. Objekte). In ihren acht Sammlungen bewahrt sie als Erbe der Habsburgischen Hofbibliothek einen bedeutenden Anteil an schriftlichem Weltkulturerbe: antike, mittelalterliche und neuzeitliche Handschriften bzw. Papyri, Musikautografen, Inkunabeln, historische Karten, Fotos, Plakate und literarische Nachlässe. 

Österreichische Nationalbibliothek
Josefsplatz 1, 1010 Wien

7 Online-Stationen