Mitmachstation
Wie hilft Digitalisierung der Archäologie?

Thema: Kultur
Schlagworte: Archäologie
Altersgruppe: 7 - 14 Jahre und 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Familien mit Kindern, In English, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Wann wurde die Vase gefertigt, wie schaute das zerstörte Fresko aus und was lagerte in dem Tonkrug? Sehen Sie zu, wie Archäolog:innen von Gebrauchsgegenständen und Kunstwerken, von denen nur mehr Bruchstücke erhalten sind, mit moderner Scantechnologie 3D-Modelle erstellen! Diese Rekonstruktionen lüften so manches Geheimnis und verraten Details über das Leben und die Gesellschaft in der Antike.

Durchschnittliche Verweildauer: 15 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 10 Personen

Griechisches Keramikgefäß (500-480 v. Chr.) in der Sammlung der Berliner Museen bei der Aufnahme mit einem Streifenlichtscanner

3D-Scanmethoden öffnen uns ein Fenster in die Vergangenheit und bewahren wertvolles Kulturgut für die Zukunft. Die Archäologie nutzt vielfältige digitale Methoden, um die Hinterlassenschaften aus der Antike zu beforschen und mehr über ihre Herstellung, Herkunft und Verwendung zu erfahren.

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Universität Graz
Institut für Antike
Universitätsbibliothek (Uni Graz)
Universitätsplatz 3a, 8010 Graz
Die Station befindet sich im Foyer der Universitätsbibliothek.

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:45

Sponsoren

19 weitere Stationen an diesem Standort