Mitmachstation
Wie kann man mit virtuellen 3D-Systemen Organe betrachten?

Thema: Digitalisierung
Schlagworte: Mechatronik, Robotik und Virtual Reality
Altersgruppe: 14+ Jahre
Zielgruppe: Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Mit Hilfe einer Datenbrille können Besucher virtuell Organe des menschlichen Körpers betrachten.

Durchschnittliche Verweildauer: 20 Minuten

VR-System im Einsatz

Mit Hilfe einer Datenbrille können Besucher virtuell Organe des menschlichen Körpers betrachten. Die 3D Datenbrille und ein Handsteuerungsgerät ermöglichen es, im dreidimensionalen Raum realistisch dargestellte Organe wie z.B. Herz oder Gehirn zu greifen und frei zu bewegen um es von allen Seiten betrachten zu können.

Systeme wie das an der Station der Langen Nacht der Forschung gezeigte helfen bei Schulungen in der medizinischen Ausbildung und ermöglichen es, parallel zu den Erkenntnissen und Erfahrungen aus konventionellen Ausbildungstätigkeiten - wie etwa Sezierkursen – durch Untersuchungen und 3D-Betrachtungen das anatomische Verständnis zu vertiefen. Durch die gespeicherten Modelle haben die "Präparate" auch kein Ablaufdatum und können beliebig lang und wiederholbar untersucht werden.

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Parkplätze rund um das TFZ sind vorhanden, bzw. Anreise mit öffentlichen und kostenlosen Bus.

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

TFZ - Technologie- und Forschungszentrum Wr. Neustadt
Viktor Kaplan Strasse 2, TFZ, 2700 Wiener Neustadt
Bauteil A 1. Stock

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:30

Information

Obwohl die Verwendung der VR-Brille grundsätzlich ungefährlich ist, erfolgt die Teilnahme auf eigene Gefahr. Das System sollte nur von Personen verwendet werden, die nicht müde sind oder unter Schlafmangel leiden, keine Angstzustände oder Kopfschmerzen bzw. Migräne oder Ohrenschmerzen haben, sowie keine Neigung zu Epilepsie besitzen.

Sponsoren

40 weitere Stationen an diesem Standort