Führung
ELT und ESO: Wie arbeiten Observatorien einst, jetzt und in Zukunft?

Thema: Naturwissenschaften
Schlagworte: Astronomie und Weltraumforschung
Altersgruppe: 6 bis 10 Jahre, 10 bis 14 Jahre, 14 bis 18 Jahre und ab 18 Jahre

Wie arbeiten modernen astronomische Observatorien? Eine Ausstellung gibt einen Überblick über die Entwicklung astronomischer Teleskope seit Galilei. Videos präsentieren das leistungsfähigste Observatorium der Welt, die Europäische Südsternwarte ESO. Astronomen erklären an Hand eines LEGO-Modells die Funktion des in Bau befindlichen Extremely Large Telescope ELT.

Durchschnittliche Verweildauer: 20 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 15 Personen

Auf dem Cerro Armazones in der chilenischen Wüste in der Nähe des Paranal-Observatoriums der ESO wird das europäische Extremely Large Telescope (ELT) errichtet, das mit seinem Spiegeldurchmesser von 39 Metern das weltweit größte Auge am Himmel sein wird.

Galileo Galilei was the first astronomer to develop telescopes to observe celestial objects. The exhibition provides an overview of the milestones that have been set in the field of telescope technologies since Galileo in the last 500 years. You can also get an insight into the most powerful observatory in the world, the European Southern Observatory (ESO), through videos. Even beyond the present, the exhibition uses a Lego model to show how the future largest telescope - the ELT (Extremely Large Telescope) works and will work. 

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Sponsor der LNF
Universität Wien
Universität Wien - Sternwarte
Türkenschanzstraße 17, 1180 Wien

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:30

Beginnzeiten

17:30, 18:00, 18:30, 19:00, 19:30, 20:00, 20:30, 21:00, 21:30, 22:00, 22:30 Uhr
Anmeldung erforderlich!

Sponsoren / Partner

Sponsoren / Partner

14 weitere Stationen an diesem Standort