Expert:innenvortrag
Vortrag 19:00 Uhr: Vom NS-Regime vertrieben, verfolgt und verboten - was uns musikalische Nachlässe erzählen: Begrüßung und Podiumsgespräch (Ulrike Sych, Marjan Kiepura, Jane Knox-Kiepura und Gerold Gruber)

Thema: Kultur
Schlagworte: Bildung, Darstellende Kunst, Geschichte, Migration und Musik
Altersgruppe: 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Gruppen, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Nach der Begrüßung durch mdw-Rektorin Ulrike Sych können Besucher:innen an einem besonderen Gespräch teilnehmen: Pianist Marjan Kiepura, Sohn von Jan Kiepura und Marta Eggerth, wird vom Schicksal sowie den glanzvollen Karrieren seiner Eltern berichten. Auch historische Filmaufnahmen und Tondokumente werden gezeigt. Das Gespräch führt Prof. Dr. Gerold Gruber, Leiter des Exilarte-Zentrums.

Durchschnittliche Verweildauer: 60 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 80 Personen

Akademiegebäude

Nach der Begrüßung durch mdw-Rektorin Ulrike Sych können Besucher:innen an einem besonderen Gespräch teilnehmen: Pianist Marjan Kiepura, Sohn von Jan Kiepura und Marta Eggerth, und seine Frau Jane Knox-Kiepura, wird vom Schicksal sowie den künstlerischen Karrieren der berühmten Eltern berichten.

Während dieses Gesprächs werden auch historische Ton- und Filmaufnahmen des "Sängertraumpaares" erklingen und gezeigt.

Das Gespräch führt Prof. Dr. Gerold Gruber, Leiter des Exilarte-Zentrums.

Anschließendes Q&A

HINWEIS

Schon ab 17:30 werden regelmäßige Führungen durch die Ausstellung des Exilarte Zentrum "Mein Lied für Dich – Marta Eggerth und Jan Kiepura zwischen zwei Welten" angeboten.

Die Ausstellung zeigt die Bühnen- und Filmkarrieren sowie das musikalische Erbe des Sängertraumpaars. Nach dem sogenannten „Anschluss“ Österreichs 1938 waren sie gezwungen, ihrer Wahlheimat Wien den Rücken zu kehren. Durch die wissenschaftliche Aufarbeitung dieses wichtigen Nachlasses ist es gelungen auch auf zahlreiche andere Schicksale von Freunden und Kolleg:innen des Sängertraumpaars aufmerksam zu machen, die durch das NS-Regime verfolgt oder ermordet wurden.

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort verfügt über barrierefreie Toiletten.

Blitzführungen: ca. 15 min, keine fixe Beginnzeit, sondern nach Bedarf Liszt-Saal: max. 80 Personen, Ausstellung: jeweils ca. 20 Personen Barrierefrei, WC vorhanden (barrierefrei)
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Exilarte-Zentrum für verfolgte Musik
Exilarte Zentrum für verfolgte Musik
Lothringerstraße 18, 1030 Wien
Ausstellung 1. Stock, Liszt-Saal 3. Stock

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 18:00
Letzter Einlass: 22:30

Beginnzeiten

19:00 Uhr

1 weitere Station an diesem Standort