Expert:innenvortrag
MeHealth – Müssen wir auf Social Media perfekt sein?

Thema: Gesundheit
Schlagworte: Life Sciences
Altersgruppe: 14+ Jahre
Zielgruppe: Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Auf Social Media rückt der Alltag eines jeden, für jeden sichtbar, in den Mittelpunkt: TikTok oder Instagram zeigen perfekte Bilder des angeblich normalen Lebens. Immer häufiger wird aber auch „Mental Health“, die psychische Gesundheit, angesprochen. Esther Blaimschein vom Forschungsprojekt „MeHealth“ und Lea Helle, Suttneruni fragen: Kann ich mir online Hilfe holen, wenn es mir schlecht geht, und wenn ja – wie?

Durchschnittliche Verweildauer: 25 Minuten

Smybolbild MeHealth

Auf Social Media zeigt man, was man – angeblich – hat, was man tut, was man isst und wie man feiert. Zugleich taucht man ein in die Welt anderer und vergisst dabei oft, dass man nur kleine Ausschnitte von teils auch komplizierten Leben sieht. Es entsteht eine „digital identity“, die häufig alles ausklammert, was auf irgendeine Weise negativ ist, denn nur selten wird gezeigt, was im normalen Leben genauso da ist: Traurigkeit, unschöne Dinge des Alltags, Depression. Unter den Stichworten „eHealth“ (elektronische Gesundheit) und Telemedizin sucht man spätestens seit der Corona-Krise nach Möglichkeiten, wie man Hilfe bei Ängsten oder psychischen Problemen digital gestalten kann. Esther Blaimschein, Leiterin des Forschungsprojekts „MeHealth“ und Lea Helle von der Bertha von Suttner Privatuniversität fragen: Möchten sich Jugendliche – wenn nötig – Unterstützung im digitalen Raum suchen oder doch lieber im „richtigen Leben“? Wie geht man damit um, dass sich Betroffene recht häufig für psychische Probleme schämen? Was müssten Tools können, damit sie praktisch, hilfreich und vertrauensbildend sind? Was bedeutet „awareness“ und was hat das mit mir zu tun? Kommt vorbei und diskutiert mit!

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Der Campus St. Pölten ist vom Hauptbahnhof St. Pölten in nur 10-15 Minuten zu Fuß erreichbar. Nehmen Sie am Bahnsteig den Abgang „Mühlweg“ und folgen Sie dem Fußweg entlang des Mühlbachs für 10-15 Minuten. Am Bahnhof, in der Stadt und am Campus stehen Ihnen auch Leihräder von Nextbike zur Verfügung. Der Campus ist außerdem mit den Buslinien 1, 3, 5, 7 und 12 erreichbar.

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Campus St. Pölten
Campus-Platz 1, 3100 St. Pölten
Gebäude B, Erdgeschoß, Raum B.0.12

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:50
Letzter Einlass: 18:15

Beginnzeiten

17:50 Uhr

Sponsoren

35 weitere Stationen an diesem Standort