Experiment
Von Plastik zu Mikroplastik

Thema: Naturwissenschaften
Schlagworte: Biologie, Chemie, Informationstechnologie, Internet of Things und Mathematik
Altersgruppe: Alle
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Familien mit Kindern, Gruppen, In English, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Ein Quiz leitet Besucher:innen durch die Station "Von Plastik zu Mikroplastik“. Außerdem können Besucher:innen sich selbst ein Bild über die Vielfalt von Mikroplastik mit Hilfe eines Mikroskops machen und mit Legosteinen das Phänomen der Gesamtoberflächenvergrößerung von kleinen Partikeln veranschaulichen. • Was ist Mikroplastik? • Wie entsteht Mikroplastik und wo kommt es vor? • Mikroskopieren von Mikroplastik

Durchschnittliche Verweildauer: 20 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 6 Personen

Von Plastik zu Mikroplastik

Plastik kann aufgrund von physikalischen und chemischen Einwirkungen zu kleineren Teilchen zerfallen. Wenn diese Teilchen mikroskopisch klein werden, dann spricht man von sekundärem Mikroplastik. Es kann durch Verwitterungsprozesse von Plasitk, das in die Umwelt gekommen ist, entstehen.  Aber auch durch Abrieb von Schuhsohlen oder Reifen und durch das Waschen von Kleidung, die Kunstfasern enthalten, kann Mikroplastik in die Umwelt freigesetzt werden. In manchen Produkten kommt aber auch sogenanntes primäres Mikroplastik vor. Hier wird es bewusst beigemengt, um dem Produkt eine gewisse Eigenschaft zu verleihen.  Obwohl die Teilchen oftmals so klein sind, dass sie mit bloßem Auge nicht erkennbar sind, verbleiben diese Mikroplastikpartikel dennoch für sehr lange Zeit in der Umwelt. Besucher*innen können mit Hilfe eines Mikroskops die Form und Oberflächenbeschaffenheit von Mikroplastikpartikel untersuchen. Des Weiteren wird mit Legosteinen die Vergrößerung der Gesamtoberfläche von kleinen Partikeln im Vergleich zu großen Partikeln veranschaulicht. Dieses Phänomen spielt v.a. für die mögliche Anhaftung von Schadstoffen an Mikroplastik-Partikel eine große Rolle.

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Anfahrt Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus: Linie 37A bis Station Höchstädtplatz oder Linie 5A bis Station Dresdner Straße Schnellbahn: bis Station Handelskai oder Traisengasse Straßenbahn: Linien 2, 31 und 33 bis Station Höchstädtplatz U-Bahn: Linie U6 bis Station Dresdner Straße Mit dem Auto: Der 20. Bezirk ist von Montag bis Freitag (Werktag) von 9.00 bis 22.00 Uhr Kurzparkzone.

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Der Eingang gefindet sich im Gebäude A, Höchstädtplatz 5, 1200 Wien im Erdgeschoß

8 weitere Stationen an diesem Standort