Expert:innenvortrag
Wie helfen Cellulosefasern dabei, unsere Meere zu retten?

Thema: Umwelt
Schlagworte: Chemie, Natur und Produktion
Altersgruppe: 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Familien mit Kindern, Jugendliche und Studierende

Holzbasierte Cellulosefasern zersetzen sich am Ende ihres Lebenszyklus in kurzer Zeit, sagen Wissenschaftler der Scripps Institution of Oceanography (SIO) an der University of California, San Diego. Eine im Oktober 2021 veröffentlichte SIO-Studie bestätigte außerdem, dass Cellulosefasern wie Fasern der Marke VEOCEL™ aus diesem Grund deutlich nachhaltiger sind als Alternativen auf fossiler Basis.

Scripps Research Institute

Themen wie Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft sowie die Verschmutzung der Meere mit Mikroplastik sind wichtiger denn je. Insbesondere die Verschmutzung der Umwelt durch Plastik ist ein großes Problem unserer Zeit, das sich auch noch auf viele künftige Generationen auswirken kann. Für Lenzing ist Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Forschung. Bei dieser Station erfahren die Besucher:innen welchen Einfluss verschiedene Fasertypen auf die Umwelt haben und welchen Beitrag die Fasern von Lenzing zum Schutz des Planeten leisten. Holzbasierte Cellulosefasern lassen sich am Ende ihres Lebenszyklus im Ozean biologisch abbauen und stellen damit auch die bessere Alternative zu erdölbasierten Fasern dar. 

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Um zu unserer Langen Nacht der Forschung-Ausstellung zu gelangen, folgen Sie bitte den Verkehrsschildern zu "Tor 4".

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich.

Ein Besuch der Lenzing AG ist nur mit Voranmeldung möglich!
Lenzing AG
Bundesstraße 1a, 4860 Lenzing

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:00
Anmeldung erforderlich!
    Eine Anmeldung ist noch nicht möglich.
Corporate Communications

Sponsoren

8 weitere Stationen an diesem Standort