Mitmachstation
Wie bewegt war das Land?

Thema: Kultur
Schlagworte: Geschichte, Globalisierung, Migration und Soziales
Altersgruppe: 7 - 14 Jahre und 14+ Jahre
Zielgruppe: Familien mit Kindern, Jugendliche und Lehrkräfte & Schüler:innen

Moderne Gesellschaften sind mobil, aber normal ist es scheinbar auch, einen festen Wohnsitz zu haben. Solche einander widersprechende Auffassungen prägen unsere Vorstellungen von Gesellschaft und davon, wie sich die Menschen verhalten sollen. Darum kreisen die Forschungen des zhmf zu Bewegung, Mobilität und Migration in Niederösterreich vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hier stellen wir sie spielerisch vor.

Durchschnittliche Verweildauer: 8 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 5 Personen

Am Stand des Zentrum für historische Migrationsforschung (zhmf) vermitteln wir Besucher:innen anschaulich und spielerisch die Anliegen unserer Forschung. Bilder, Karten und kurze Texte zeigen die Bandbreite des Themas. 

Wir beschäftigen uns nicht nur mit Migrationen über große Distanz, sondern ebenso mit Austauschbeziehungen zwischen benachbarten Regionen. Auch kleinräumige Wanderungen von Dorf zu Dorf, zwischen Kleinstadt und Metropole setzen Gesellschaft in Bewegung.

Die Geschichte von Arbeitsmigration ist mehr als die "Gastarbeit" seit den 1960er-Jahren. Italienische und slowenische Bauarbeiter errichteten um 1850 die Semmeringbahn; Wanderarbeit in der Landwirtschaft reicht weit zurück. 

Vertreibungen zerstören hingegen den Austausch und den eingelebten Alltag. Sie verändern drastisch das Schicksal von Menschen. Ab 1938 mussten Jüdinnen und Juden vor dem Nationalsozialistischen Regime in alle Teile der Welt flüchten. 1945 wurden Deutschsprachige aus Böhmen und Mähren vertrieben, viele blieben in Niederösterreich.

Der Umbruch in Osteuropa brachte 1989 die Hoffnung auf neue Beweglichkeit: von Menschen und Gütern über eine Grenze hinweg, die jahrzehntelang "tot" gewesen war. 

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Mit der Bahn: ÖBB-Fahrpläne; Westbahn-Fahrpläne Haltestelle: St. Pölten Sie haben mehrere Möglichkeiten, um vom Hauptbahnhof St. Pölten zum Museum Niederösterreich zu gelangen: Stadtbus LUP: die Haltestelle "Hauptbahnhof Süd" befindet sich direkt beim ÖBB-Bahnhof. Sie erreichen uns mit den Linien 2 oder 9 bis "Landhaus Süd".

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Institut für Geschichte des ländlichen Raumes
Zentrum für historische Migrationsforschung
Museum Niederösterreich
Kulturbezirk, 5, 3100 St. Pölten
STP02-

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:30

Sponsoren

10 weitere Stationen an diesem Standort