Mitmachstation
Wie fühlt sich die Nanowelt an?

Thema: Naturwissenschaften
Schlagworte: Physik
Altersgruppe: Alle

Hinter einer vermeintlich glatten Oberfläche verbirgt sich oft eine unerwartete Vielfalt. Nanoobjekte, z.B. ein Stück einer CD oder ein Rosenblatt, wurden mit dem Rasterkraftmikroskop abgebildet und stark vergrößert mit einem 3D-Drucker ausgedruckt. Die BesucherInnen können die ausgedruckten Objekte nicht sehen, sondern erfühlen die Objekte mit ihren Händen.

Nanowelt

Die 3D-Drucke werden in Fühlboxen vor den Blicken geschütz. Durch eine mit Stoff umrandete Öffnung wird die Hand in die Box gesteckt, um den 3D-Druck zu erfühlen. Der Deckel der Box lässt sich aufschieben, damit man nach dem Experiment den Inhalt auch mit den Augen sehen kann. Wer fünf Nanoobjekte richtig erfühlt, bekommt einen Preis, z.B. eine kleine Packung Gummibärchen. Der wissenschaftliche Hintergrund, z.B. die Funktionsweise des Rasterkraftmikroskops, wird auf den Postern erläutert. Dort finden sich auch Bilder der Nanoobjekte zum Vergleich.

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Universität Innsbruck
Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik
Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik, Chemische Physik (AG Beyer)
Campus Technik
Technikerstraße 15, 6020 Innsbruck
Architekturgebäude, Foyer UG

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 23:00

38 weitere Stationen an diesem Standort