Kinderprogramm
Welche Rolle haben polnische Wissenschaftler:innen bei der Entwicklung der weltweiten Wissenschaft gespielt?

Thema: Naturwissenschaften
Schlagworte: Chemie, Mathematik und Physik
Altersgruppe: 7 - 14 Jahre und 14+ Jahre
Zielgruppe: Familien mit Kindern, Gruppen, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

An unserem Stand werden Kinderworkshops mit anregenden Experimenten angeboten. Die Inhalte des Stationenprogramms stammen aus den Bereichen Chemie, Physik, Mathematik und werden in einem altersgerecht angepassten Kontext hands-on und vernetzt mit kreativer Arbeit gebracht. Im Mittelpunkt des Programms steht das Leben und Werk von Maria Skłodowska-Curie und Ignacy Łukasiewicz.

An unserem Stand werden Kinderworkshops mit anregenden Experimenten angeboten. Die Inhalte des Stationenprogramms stammen aus den Bereichen Chemie, Physik, Mathematik und werden in einem altersgerecht angepassten Kontext hands-on und vernetzt mit kreativer Arbeit gebracht.

Im Mittelpunkt des Programms steht das Leben und Werk von Maria Skłodowska-Curie und Ignacy Łukasiewicz.

Programm:

1. Station: Kettenreaktor: Gemeinsam bauen wir an einer ungeregelten Kettenreaktion (Mäusefallen)

2. Station: Nebelkammer: In der Nebelkammer werden die Spuren radioaktiver Strahlung sichtbar

3. Station: Lavalampe 

4. Ausstellung mit Führung: „Maria Skłodowska-Curie“

Die Schau „Maria Skłodowska-Curie 1867-1934“ zeigt das Leben und Werk dieser Ausnahmepersönlichkeit auf zwanzig Bildtafeln. Beginnend bei der familiären Herkunft der Physikerin und Chemikerin über die Darstellung ihrer Kindheit und Jugend in Polen begleiten wir Maria Skłodowska-Curie weiter nach Paris, wo sie mit ihren späteren Ehemann Pierre Curie die chemischen Elemente Polonium und Radium entdeckte. 1903 erhielte sie den Nobelpreis für Physik für die Erforschung von Strahlungsphänomenen, im Jahr 1911 erhielt sie den Nobelpreis für Chemie. 

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: U-Bahn-Linie: U3 Station: Volkstheater → 2 Min. Fußweg U-Bahn-Linie: U2 Station: Volkstheater → 2 Min. Fußweg Straßenbahnlinie: 1,2,71,D Station: Burgring → 2 Min. Fußweg Bus-Linie: 48A Station: Volkstheater → 3 Min. Fußweg Nächste Radabstellanlage: Museumsplatz 1 (Gehsteig) Burgring – Höhe Kunsthistorisches Museum (Gehsteig)

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Programm: 1. Station: Gemeinsam bauen wir an einer ungeregelten Kettenreaktion (Mäusefallen) 2. Station: In der Nebelkammer werden die Spuren radioaktiver Strahlung sichtbar 3. Station: Lavalampe  4. Ausstellung mit Führung
Forschung im Zentrum - Forschung erleben!
Burgring 5, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 23:00

Information

Programm:

1. Station: Kettenreaktor: Gemeinsam bauen wir an einer ungeregelten Kettenreaktion (Mäusefallen)

2. Station: Nebelkammer: In der Nebelkammer werden die Spuren radioaktiver Strahlung sichtbar

3. Station: wir bauen eine Lavalampe zum Mitnehmen

4. Ausstellung mit Führung: „Maria Skłodowska-Curie 1867-1934“

12 weitere Stationen an diesem Standort