Expert:innenvortrag
Waste2Material – Neue Alternativen für die Abfallwirtschaft im Burgenland

Thema: Umwelt
Schlagworte: Klimawandel
Altersgruppe: 14+ Jahre
Zielgruppe: Experten, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Es wird gezeigt, wie mit einer thermochemischen Vorbehandlung, Reststoffe aus der mechanisch Abfallaufbereitung einer thermischen und einer stofflichen Verwertung zugeführt werden können. Mit dieser neuen Technologie können Ressourcen gespart, Deponievolumen verringert und CO2 eingespart werden.

Durchschnittliche Verweildauer: 10 Minuten

Es wird gezeigt, wie mit einer thermochemischen Vorbehandlung, Reststoffe aus der mechanisch Abfallaufbereitung einer thermischen und einer stofflichen Verwertung zugeführt werden können

Es wird die für die Versuche der thermochemischen Vorbehandlung verwendete Laboranlage vorgestellt, die Input und Outputstoffe dargestellt und der Umweltnutzen durch das neue Verfahren erklärt.

Im Rahmen Projektes Waste2Material wird die Umsetzbarkeit einer thermochemischen Vorbehandlung von Reststoffen anhand einer, derzeit nichtverwertbaren Fraktion aus der mechanisch Abfallaufbereitung, evaluiert, mit dem Ziel, die Wertstoffe aus den Feststoffrückständen einer stofflichen Verwertung zuzuführen. Es werden die technische Umsetzbarkeit, die Wirtschaftlichkeit, die Standfestigkeit einer Anlage sowie der Umweltnutzen einer thermochemischen Vorbehandlung analysiert. Dabei werden die abfallwirtschaftlichen Ziele des Landes Burgenlands berücksichtigt und die Umsetzbarkeit und Bedeutung für das Land Burgenland herausgearbeitet. 

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich.

FH Burgenland, Studienzentrum Pinkafeld -Laborhalle
Steinamangerstraße 21 7423 Pinkafeld, 7423 Pinkafeld

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 23:00

8 weitere Stationen an diesem Standort