Mitmachstation
Warum brauchen wir Systems Engineering für die Energiewende?

Thema: Digitalisierung
Schlagworte: Informationstechnologie, Infrastruktur, Logistik und Nachhaltigkeit
Altersgruppe: 7 - 14 Jahre und 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Familien mit Kindern, Gruppen, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Die Disziplin „Systems Engineering“ geht der Frage nach, wie komplexe Systeme wie „Smart Grids“ entwickelt und ein verlässlicher Betrieb gewährleistet werden können. Es gilt, das Stromnetz durch den Verbrauch der Häuser und die Energieproduktion der Wasser-, Solar- und Windkraftanlagen ins Gleichgewicht zu bringen und das Stromnetz nicht zu überlasten. Das wird in einer "Smart Grid Won-derworld" spielerisch gezeigt.

Durchschnittliche Verweildauer: 20 Minuten

Die Energiewende bedeutet, dass vermehrt erneuerbare Energiequellen wie Wasser, Sonne und Wind zum Einsatz kommen. Braucht ein Haushalt selbst produzierten Strom gerade nicht selbst, wird dieser ins Netz eingespeist - dadurch entstehen einige Herausforderungen. Um einen Blackout zu verhindern, muss das empfindliche Gleichgewicht zwischen Stromerzeugung und -verbrauch ununterbrochen gehalten werden. In der Modell-Landschaft „Smart Grid Wonderworld“ können Besucher*innen versuchen, das Stromnetz zu durch den Verbrauch der Häuser und die Produktion der Wasser-, Solar- und Windkraftanlagen ins Gleichgewicht zu bringen.


Zentral bei der Energiewende ist die Entwicklung der „Smart Grids“, der intelligenten Stromnetze. Die Disziplin „Systems Engineering“ geht der Frage nach, wie so komplexe Systeme entwickelt und ein verlässlicher Betrieb gewährleistet werden können. Ein Team am "Josef Ressel Centre for Dependable System-of-Systems Engineering" an der FH Salzburg erforscht Methoden, um komplexe und verteilte cyber-physische Systeme so zu entwickeln, dass ein verlässlicher Betrieb gewährleistet wird. 


Mehr Infos: https://www.fh-salzburg.ac.at/desos 

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Autobahnausfahrt „Puch/Urstein“ Bushaltestelle (Linien 160, 165) Eigene Haltestelle der S-Bahn: S3 Die Fahrt vom Hauptbahnhof Salzburg zum Campus Urstein dauert 18 Minuten. Am Campus Urstein steht nur eine eingeschränkte Anzahl an Parkplätzen (kostenpflichtig) zur Verfügung. https://www.fh-salzburg.ac.at/campus-leben/standorte/campus-urstein

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Fachhochschule Salzburg
Zentrum für sichere Energieinformatik
FH Salzburg - Campus Urstein
Urstein Süd 1, Campus Urstein, 5412 Puch / Salzburg
Foyer - Campus Urstein

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:00

Sponsoren

17 weitere Stationen an diesem Standort