Mitmachstation
Was können wir von einem Scherben lernen?

Thema: Kultur
Schlagworte: Archäologie und Geschichte
Altersgruppe: Alle
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Familien mit Kindern, Jugendliche und Studierende

Oft ist es ein unscheinbarer an der Ackeroberfläche gefundener Scherben, in der Fachsprache sprechen wir von Keramikfragmenten, welche Archäolog:innen zu einer Fundstelle führen. Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung soll ein solcher Scherbenfund gemeinsam mit den Besucher:innen eingeordnet und auf seinen möglichen Zusammenhang beleuchtet werden.

Durchschnittliche Verweildauer: 15 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 5 Personen

Was können wir von einem Scherben lernen?

Scherben bringen Glück!

In der Archäologie sind es häufig nur kleine Zufallsfunde, welche zu großen Entdeckungen führen.

Oft ist es ein unscheinbarer an der Ackeroberfläche gefundener Scherben, in der Fachsprache sprechen wir von Keramikfragmenten, welche Archäolog:innen zu einer Fundstelle führen, die uns bislang ungeahnte Erkenntnisse über unsere weit zurückliegende Vergangenheit eröffnet. 

Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung soll ein solcher Scherbenfund gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern eingeordnet und auf seinen möglichen Zusammenhang beleuchtet werden. 

Anhand eines Fundes werden aufgrund eines konkreten Beispiels die darauffolgenden Entdeckungen präsentiert und damit die Arbeit von Archäologen:innen veranschaulicht.

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich.

MAMUZ Schloss Asparn/Zaya
Schlossgasse 1, 2151 Asparn/Zaya

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:30

Sponsoren

9 weitere Stationen an diesem Standort