Mitmachstation
Wie kommunizieren Zellen miteinander?

Thema: Naturwissenschaften
Schlagworte: Humanmedizin und Nanotechnologie
Altersgruppe: 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, In English, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Wenn ein Unglück passiert, ist schnelle Hilfe das Wichtigste. Dies gilt nicht nur im Alltagsleben, sondern auch im Mikro- und Nanokosmos der Zellen in unserem Körper. Dabei wurde kürzlich entdeckt, dass die meisten Körperzellen neben Botenstoffen zur Regeneration auch winzige (nano-) Erste Hilfe-Pakete, so genannte Extrazelluläre Vesikel (EV), verschicken.

Nano-Signale in der Zellkommunikation

Diese gezielte Lieferung von Werkzeugen, welche von Zielzellen aufgenommen und direkt benutzt werden können, garantiert die schnelle Aktivierung zellulärer Reparaturmechanismen. Die in den Vesikeln enthaltenen Werkzeuge werden benötigt, um zuerst den entstandenen Unfallschaden „aufzuräumen“ und dann den entstandenen Defekt zu reparieren.

Mithilfe molekularer Siebe, welche sie selbst praktisch ausprobieren können, versuchen wir, diese zellulären Erste-Hilfe-Pakete zu isolieren und deren Inhalte und Nachrichten zu entschlüsseln. Verstehen wir diese zellulären Nachrichtenkanäle, wird es in Zukunft möglich sein, die Extrazellulären Vesikel gezielt einzusetzen, um die im Alter nachlassenden Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen und Verletzungen schneller und besser reparieren zu können. 

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Mit den öffentlichen Verkehrsmittel: O-Bus 4, 7, Bus 24, Haltestelle Strubergasse oder S-Bahn, Haltestelle Mülln-Altstadt

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

15 weitere Stationen an diesem Standort