Experiment
Holz brennt nicht mehr!

Thema: Technik
Schlagworte: Biologie, Prüfverfahren und Werkstoffe
Altersgruppe: 7 - 14 Jahre und 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Familien mit Kindern, In English, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Holz als eine der wichtigsten Ressourcen für eine nachhaltige Zukunft im Baubereich, offenbart eine große Herausforderung, denn es brennt. Durch die Behandlung von Holz mit flammhemmenden Substanzen ist es möglich, das Verhalten im Brandfall positiv zu beeinflussen. Additiven können die Brennbarkeit des Holzes verringern, indem sie sich chemischer Reaktionen bedienen oder eine hitzedämmende Schutzschicht bilden.

Fichte Oberfläche verbrannt

In manchen Bereichen ist laut Gesetz nur der Einsatz von nicht brennbaren oder schwer entflammbaren Baustoffen erlaubt. 
Holz ist ein brennbares Material, schon ab 105 °C beginnt die thermische Zersetzung des Materials. Ab ungefähr 330 °C können Gase, die aus dem Holz entweichen mit Sauerstoff reagieren und sich entzünden. Es kommt zur Verbrennung, also der Umwandlung des Materials in Wärme und Kohlendioxid. Zum Schluss bleibt nur noch Asche übrig. 
Durch das Einbringen von brandhemmenden Substanzen, kann der thermische Abbau hinausgezögert und ein Entzünden des Materials verhindert werden. Chemikalien, wie bspw. Ammoniumphosphat, werden durch eine Vakuum-Druck-Imprägnierung tief in die Holzstruktur eingebracht. Im Brandfall reagieren diese auf verschiedene Art und Weise. Gase wie Stickstoff bilden eine Schutzschicht um die Holzoberfläche, verringern den Sauerstoffgehalt und verhindern somit die Verbrennung. Durch Reaktionen freigesetztes Wasser kühlt die Oberfläche und feste Holzkohleschichten können an der Oberfläche aufgebaut werden. Diese verhindern das leichte Weiterbrennen des Holzes, indem sie die Hitze nur noch schlecht in das nicht beschädigte Holzmaterial weiterleiten. 

Besucherinformation

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Kompetenzzentrum Holz GmbH
Forschungsbereich “Massivholz und Holzverbundwerkstoffe"
UFT - Universitäts- und Forschungszentrum Tulln
Konrad Lorenz Straße 24, 3430 Tulln
Chemielabor - folgen sie der Beschilderung im hinteren Teil des Gebäudes

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 23:00

Sponsoren

19 weitere Stationen an diesem Standort