Experiment
Wie natürlich können verstärkte Kunststoffe sein?

Thema: Technik
Schlagworte: Produktion und Werkstoffe
Altersgruppe: 7 - 14 Jahre und 14+ Jahre
Zielgruppe: Barrierefrei, Experten, Familien mit Kindern, Gruppen, In English, Jugendliche, Lehrkräfte & Schüler:innen und Studierende

Verstärkte Kunststoffe findet man heute in nahezu allen Anwendungsbereichen. Flugzeuge, Windenergie und Sport sind nur Beispiele. Unterschiedliche Materialien, die verwendet werden, stehen zur Ansicht bereit und in Anschauungsversuchen wird die Herstellung von Frisbees und Platten aus Naturfasern vorgeführt. Die Möglichkeiten der Prozessüberwachung werden dabei am Beispiel einer Wärmebildkamera demonstriert.

Durchschnittliche Verweildauer: 25 Minuten

Maximale Kapazität der Station: 10 Personen

Auch in der Herstellung von Verbundwerkstoffen (Composites) werden immer häufiger Naturmaterialien verwendet. Als Verstärkungsmaterialien kommen sowohl heimische Fasern wie Flachs und Hanf, als auch „exotische“ wie Sisal, Jute und Kenaf zum Einsatz. Neben den konventionellen Harzen für Composites wird intensiv an bio-basierten Systemen geforscht. Diese basieren beispielsweise auf Leinsamenöl und Zitronensäure. An dieser Station werden zwei wichtige Verfahren zur Herstellung und Verarbeitung solcher Produkte gezeigt. Außerdem werden Exponate aus aktuellen und vergangenen Projekten ausgestellt. Beim sog. Formpressen werden Platten aus imprägnierten Naturfasern in eine heiße Presse eingelegt und umgeformt. Die so produzierten Frisbees können von den (jungen) Besucher:innen auch bemalt und anschließend mitgenommen werden. Außerdem wird eine Infrarot-Wärmebildkamera aufgebaut, um die Wärmeverteilung in den frisch gepressten Frisbees zu zeigen. Neben der Presse werden währenddessen fortlaufend Platten aus Naturfaser-Textilien in einem Vakuuminfusionsverfahren hergestellt.  Die Besucher:innen können hier die Herstellungsschritte eines Composite-Bauteils ganz nah miterleben.

Besucherinformation

Anfahrtsbeschreibung: Treffpunkt und Zählkartenausgabe für alle Stationen der Montanuniversität: Erzherzog-Johann-Trakt beim Ignaz-Buchmüller-Platz (Kreisverkehr bei Evangelischer Kirche)

Dieser Ausstellungsstandort ist barrierefrei zugänglich und verfügt über barrierefreie Toiletten.

Montanuniversität Leoben
Franz Josef-Straße 18, Treffpunkt und Zählkartenausgabe für alle Stationen der Montanuniversität: Erzherzog-Johann-Trakt beim Ignaz-Buchmüller-Platz (Kreisverkehr bei Evangelischer Kirche), 8700 Leoben

Öffnungszeiten

Erster Einlass: 17:00
Letzter Einlass: 22:30

Kontakt

Sponsoren

19 weitere Stationen an diesem Standort